[zum Inhalt springen]

Das Parlament zieht ins DemokratieQuartier

Am 13. Juli 2017 findet im Plenarsaal des Nationalrats die letzte Sitzung vor dem Umbau des Parlamentsgebäudes statt.

Fast 100 Jahre nach der letzten Sitzung des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrats am 12. November 1918 und der Ausrufung der Republik durch die Provisorische Nationalversammlung übersiedelt das Parlament vorübergehend vom historischen Gebäude an der Wiener Ringstraße auf den Heldenplatz. Dort sind Pavillons errichtet und die Sitzungen des Nationalrats finden seit September 2017 in der Hofburg statt. Die DemokratieWERKstatt übersiedelt vom Palais Epstein in den „Pavillon Ring“.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der (bis zum Ende der Monarchie als Sitzungssaal des Herrenhauses genutzte) Plenarsaal des Nationalrats durch Bombentreffer zerstört. Der Saal wurde nicht in seiner ursprünglichen Form wieder aufgebaut, sondern völlig neu gestaltet. Dies sollte ein Zeichen für einen Neuanfang sein, da das Parlament auch symbolisch für das Zentrum der Demokratie steht.
2017 beginnen wiederum Bauarbeiten für eine Modernisierung des Saales: Über dem Plenarsaal des Nationalrats entsteht z.B. eine Glaskuppel statt Dachstuhl und Zwischendecke.
Die Gesamtsanierung des Gebäudes bedeutet auch das Ende der seinerzeit hochmodernen Rohrpostanlage des Parlaments (s. Foto). Das über 130 Jahre alte Parlament in seiner Gestalt vor 2017 kann nur mehr im Internet besucht werden.

Zurück Zurück