Dschihadismus

Dschihad bedeutet eigentlich die Anstrengungen der Gläubigen, Gottes Wohlgefallen zu erlangen und das Wohl der Mitmenschen zu fördern. Häufig wird der Begriff aber fälschlicherweise mit „Heiliger Krieg“ übersetzt.
Mit dem Begriff Dschihadismus (auch Jihadismus oder Djihadismus) wird ein gewalttätiger Terrorismus bezeichnet, der auch in vielen europäischen Ländern für Anschläge und zahlreiche Todesopfer verantwortlich ist (z.B. Madrid 2004, London 2005, Paris 2015 oder Brüssel 2016). Weltweit in Zahlen betrachtet sind die meisten Opfer der Dschihadisten bislang aber Musliminnen und Muslime in den von der Terrormiliz IS beherrschten Gebieten.
DschihadistInnen missbrauchen den Islam (bzw. den Koran), denn ihre Verbrechen sind in keiner Weise durch islamische Grundsätze gedeckt. Sie vertreten eine Gewaltideologie, die sich gegen all jene richtet, die ihre fundamentalistischen Ansichten nicht vertreten.


© Copyright 2008 by Verlag Jungbrunnen, Wien, im Auftrag des österreichischen Bildungsministeriums.
Dieses Lexikon gibt es auch in Buchform, erschienen beim Verlag Jungbrunnen, Wien. Es ist in vielen Bibliotheken verfügbar.