Aufklärung

Unter Aufklärung versteht man eine Denkrichtung, die in Europa Ende des 17. Jahrhunderts entstand. Die Vertreter und Vertreterinnen dieser Richtung waren der Auffassung, dass Vernunft und Verstand (Ratio) der Menschen die wichtigsten Grundlagen allen Handelns sein müssten. Dementsprechend müssten auch die Fähigkeiten des Verstandes immer mehr entwickelt werden.
In der Aufklärung ging es um Gewaltenteilung, die Einführung der allgemeinen Schulpflicht (Königin Maria Theresia), die Ideen der Französischen Revolution oder Religionsfreiheit. Die Ideen der Aufklärung sind eine Grundlage für die Entwicklung der Menschenrechte.
Zwei der bekanntesten Personen der Aufklärung waren der Philosoph Immanuel Kant (1724–1804) und der Dichter Gotthold Ephraim Lessing (1729–1781).
Unter Aufklärung versteht man weiters, wenn ein bis dahin ungeklärter oder unbekannter Sachverhalt (z.B. ein Verbrechen) aufgeklärt wird. So wird der Begriff Aufklärung beispielsweise in folgenden Zusammenhängen verwendet:
Sexuelle Aufklärung bedeutet, dass Kinder, Jugendliche oder Erwachsene Informationen über die menschliche Sexualität erhalten.
Militärische Aufklärung bedeutet, dass sich ein Land militärische Informationen über andere Länder beschafft (z.B. durch Aufklärungsflugzeuge oder Nachrichtendienste).
Ärztliche Aufklärung heißt, dass jemand Informationen über Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten bekommt.