Gewalt 2.0/Gewalt im Internet

Gewalt 2.0 – oder Gewalt im Internet – kann zweierlei bedeuten: Entweder Gewalt(darstellungen) im Internet (z.B. entsprechende Bilder, Fotos oder Videos) oder aber Gewalt über das Internet (z.B. Hatespeech/Hassrede oder Mobbing). Unter Happy Slapping versteht man selbst hergestellte Gewaltvideos; eine Art von Cybermobbing ist die Verbreitung von für die Opfer unangenehmen oder verletzenden Darstellungen über das Internet.
Wenn jemand Gewaltdarstellungen im Internet konsumiert, so kann dies aus Neugierde geschehen, auf Grund von Gruppendruck oder einfach deshalb, weil diese Darstellungen als „verboten“ gelten. Es kann auch aus „Angstlust“ sein: Man beobachtet bedrohliche Situationen aus sicherer Entfernung (z.B. bei Horrorfilmen). Dabei gibt es unterschiedliche Varianten: Von „witzig“ dargestellter Gewalt (z.B. in zahlreichen Zeichentrickfilmen) bis zu Snuff-Videos, in denen reale Szenen – inklusive Folter und Mord – wiedergegeben werden.